Brasserie Bollwerk, Bollwerk 41

21.30h:

  • BASEBALL BAT BOOGIE BASTARD (ROCK'N'ROLL)
  • JANE WALTON (SPEADRUMPELPOLKACOUNTRYTRASHCIRKUSPUNK)



BASEBALL BAT BOOGIE BASTARD

Der Legende nach trafen sich die drei Musiker das erste Mal, als sie am 1.1.2009 in einem Friedhof in der Nähe von Bern erwachten. In Ihren Händen, so wird erzählt, hielten sie blutverschmierte Baseball-Schläger. In der Luft lag dicker Nebel und in der Ferne konnte man leise die Melodie von “Speak Softly Love“ hören. Keiner der Drei konnte sich an das, was in der letzten Nacht geschehen ist erinnern. Nur eines wussten sie: Sie hatten sich noch nie zuvor gesehen. Zu dritt beschlossen sie ihren unchristlichen Lebenswandel zu ändern und von nun an ein bürgerliches Leben zu führen. Diese Botschaft sollte sich in Ihrer Musik widerspiegeln. Fernab von Verführungen der Jugend Subkulturen der letzten 40 Jahre, begannen sie Rockabilly der alten Schule zu spielen. Doch die guten Vorsätze hielten nicht lange. Kaum hörte man aus einer kalten und feuchten
Garage am Rande der Stadt die ersten Melodien, wusste jeder: Der Rock n Roll hat sie wieder.

JANE WALTON

Treten sie näher meine Damen und Herren und seien sie dabei, wenn der Vorhang zum Faszinierend, surrealen Mikrokosmos der JANE WALTON fällt. Benannt nach einer längst vergessenen US B-Movie Darstellerin aus den 50er Jahren, welche durch einen spektakulären Unfall ums Leben kam, setzen JANE WALTON dieser Frau ein Denkmal. Für kurze Zeit wurde sie durch die Meldung ihres Todes doch noch eine kleine Berühmtheit: "An der Premierenparty von Edward Bernds "world without end" kam es zu einem tragischen Unfall. Die Junge Schauspielerin Jane Walton verunglückte beim Versuch mit Bernds Cabriolet eine kleine Spritztour zu machen. Nachdem sie mit dem Wagen losfuhr, verfing sich Jane Waltons extravaganter Schal in den hinteren Speichenfelgen und strangulierte sie. Die junge Schauspielerin war auf der Stelle tot. “Tragisch, komisch und verstörend zu gleich, so wie der Sound und die Shows des unverwechselbaren Sextetts.Die Bühne wird zur Manege, auf der die 6 aus der ganzen Welt zusammen gewürfelten Freaks, die ihre krude Mischung verschiedenster Musikstile selbst als “speedrumpelpolkacountrytrashcircuspunkmusique“ bezeichnen, es schaffen ihr Publikum zu irritieren, zu begeistern und mitzureißen.


Eine Mischung aus Gogol Bordello, Bonaparte und World Inferno Frienship Society; irgendwo dazwischen sind JANE WALTON anzusiedeln! Klingt viel versprechend? Ist es auch! Die Musiker und Musikerinnen haben einen internationalen Background, von Kalifornien über die Schweiz bis hin nach Vietnam reichen ihre Wurzeln und dennoch oder gerade deshalb bezeichnen sich selbst eher als Familie, als dass sie sich den Strukturen einer klassischen Band einordnen ließen. Denn hier ist trotz ihrer Verrücktheit eine Menge an organisatorischem Talent sowie Disziplin gefragt, ohne die dieses Projekt; dass es nun seit 2004 gibt und seinen Hauptsitz in Berlin hat, nicht bestehen könnte.

DruckenDrucken
Valid XHTML 1.0 und Valid CSS 2