TdL17 #TanzenGegenTiSA

Tour de Lorraine - 13. Januar 2007 - Bern

Schon fast traditionell findet im Januar 07 die Tour de Lorraine statt. In 10 verschiedenen Lokalen dies- und jenseits der Berner Lorrainebrücke treten 10 Bands, diverse DJ’s  und eine Tanztheatergruppe auf und es werden Filme gezeigt

Alles für einen einzigen Eintritt. Mit dem Gewinn der Tour de Lorraine werden die Proteste gegen das WEF 07 unterstützt, sowie andere politische und soziale Projekte.

Rund um die Tour de Lorraine 07 findet eine Veranstaltungsreihe zum Thmea Ernährungssouveränität statt.

Bereits definitiv ist das Programm der Tour de Lorraine.

Tour de Lorraine - Ernährungssouveränität

Die Tour de Lorraine 07 setzt sich mit dem Thema Ernährunssouveränität auseinander. Ernährungssouveränität, ein kompliziertes Wort mit wachsender Bedeutung. Um was geht es dabei?

Schon heute müssen sich die Regierungen eingestehen, dass das Ziel des Welternährungsgipfels 1996, die Zahl der Unterernährten in der Welt bis zum Jahr 2015 auf die Hälfte zu verringern, nicht erreicht wird. Trotzdem wird nach wie vor an den alten Rezepten wie der Liberalisierung des Agrarhandels und der Förderung von Privatinvestitionen und neuen Technologien wie der Gentechnik festgehalten. Dies veranlasst Basisbewegungen, Bauernvereinigungen und NGO’s verstärkt die Umsetzung des Menschenrechtes auf Nahrung für alle einzufordern. Ein Vorschlag dafür ist das Konzept der Ernährungssouveränität, ursprünglich geprägt von dem radikalen lateinamerikanischen Bauernnetzwerk Via Campesina. Ernährungssouveränität bedeutet auf nachhaltige Weise Nahrung für die lokale Bevölkerung zu produzieren. Selbstversorgung, lokaler und regionaler Handel sollen Vorrang vor Exporten und Welthandel haben. Ein Konzept, das nicht nur für die verarmten Bauern und Bäuerinnen des Südens Sinn macht, sondern auch eine Alternative zur aktuellen Landwirtschaftspolitik in Europa und der Schweiz darstellt. Mit einer Podiumsdiskussion mit VertreterInnen aus Lateinamerika und der Schweiz am Freitag 12. Januar, am Vorabend der Tour de Lorraine und dem eindrücklichen Dokumentarfilm „We feed the World“ am 13. Januar in Anwesenheit des Regisseurs Erwin Wagenhofer, wird im Kino in der Reitschule intensiv über das Thema diskutiert.

Dabei wird ersichtlich, inwiefern die Forderung nach Ernährungssouveränität den Absichten und Interessen der globalen Lebensmittelmultis und des Agrobusiness zuwiderlaufen. Aus diesem Grund werden an der Tour de Lorraine alle beteiligten Lokale von den Produkten des weltweit grössten Lebensmittelmultis befreit und zur Nestlé-freien Zone erklärt.