TdL17 #TanzenGegenTiSA

Frauenraum Reitschule

22.30 Candelilla (Indie-Disco-Punk-Rock mit Technobeats-Allüren)

„reasonreasonreasonreason" haben die famosen Vier in aller Dringlichkeit ihr erstes Album genannt (dessen Hüllen sie kunst- und liebevoll von Hand gesiebdruckt, gestanzt, gefaltet und geklebt haben). „mussmussmussmuss“ hätte auch gepasst. Oder ein bisschen „oléoloéoléolé“ - im Bauch fühlt es sich wie eine Partyplatte an. Candelilla haben das Disko-Schild über sich angeknipst (im Sinne von Gossip oder You say party we say die). „Wir flirten mit dem sexy, sexy Beat“, verkünden sie, die sich zuletzt über ihre vielen ausflippenden Konzertbesucher wunderten: „Boah, die tanzen ja!“ Den Beat haben sie importiert aus dem Technoland der geraden Zahlen in ihr Rockreich voller Brecht/Weillscher Theatralik, Störaktionen und gelegentlichen Schönklangs („Da muss der Hörer jetzt durch“). Sandra Hilpold treibt an den Drums alles voran, Mira Manns Bass hält hart Schritt, Lina Seybolds Gitarre hat Drive, selbst Rita Argauers Piano und der (Sprech-) Gesang aus drei Kehlen tanzen auf den Schlägen.

23.45 Austra, (episch-sphärischer Gesang mit elektronischer Unterstützung)

Katie Stelmanis aus Toronto verbrachte viel Zeit mit dem Studium klassischer Musik. Ein Besuch eines Punk-Konzertes eröffnete ihr eine neue Welt. Hin- und hergerissen zwischen klassischer Musik und der Popwelt, beeinflusst durch Bands wie Nine Inch Nails oder The Knife und Ausflüge in die RiotGirls-Bewegung (Galaxy) hat sie zu ihrem ganz eigenen Sound geführt. Getragen durch ihre starke und intensive Stimme trat sie in den letzten Jahren vor allem als Solokünstlerin auf. Für ihr neues Projekt Austra hat sie ihre Freundin Maya Postepski mit ins Boot geholt, eine Percussionistin mit langjähriger Erfahrung. Beide zusammen haben bei Galaxy mitgewirkt. Während Live-Performances werden sie durch den Bassisten Dorian Wolf unterstützt. Austra repräsentiert die musikalische Weiterentwicklung von Katie Stelmanis als Soloartistin über 10 Jahre hinweg, vervollständigt durch ihre Band.


Danach DJs not_betty & Fernweh (indie-rock-new-wave-pop-achtziger-punk-oldschool-newschool-disco)